... aus Freude an der Musik

             Am Sattlerrangen 1 - 92660 Neustadt/WN

Aktuelles

Achtung Harfenfreunde - die Weihnachtszeit ist schon in Sicht!
Auch wenn draussen noch die Sonne scheint - es dauert es nicht mehr lange, bis wir in die übungsintensive Zeit vor dem Advent hineingleiten. Und dann ist wieder Hochsaison bei den Veeh- und Tischharfen. Da lohnt sich vielleicht schon vorher mal ein Blick auf das Instrument, um zu prüfen, ob Reparaturen oder Saitenwechsel notwendig sind. In der Hochsaison kann es in unserer Werkstatt schon mal zu Wartezeiten kommen - und das wäre doch schade.


Erstes Tischharfen-Gruppenleiter-Treffen

am 25.05.2019 fand das erste überregionale Treffen der Tischharfen-Gruppenleiter/innen statt.

Ziel dieser Veranstaltung war es, eine Plattform für Erfahrungsaustausch unter Kollegen zu bieten.

In lockerer Runde diskutierten 7 Teilnehmer aus den Regionen Schwandorf und Neustadt/WN über Themen wie GEMA, Urheberrecht, Auftritte der Gruppen, Noten selber schreiben und die Möglichkeiten der Aufnahme neuer Spieler. Weiterhin wurden neue Notenmappen vorgestellt und Erfahrungen in der Arbeit mit den Gruppen ausgetauscht.

Eine regelmäßige Wiederholung dieses „Stammtisches“ wurde von den Teilnehmern sehr begrüßt.

Die Veeh-Harfen-Gruppe des Musikantenladls besuchte am 30.04.2019 das Tischharfen-Treffen in Maxhütte. Es war ein super Nachmittag mit purem Hörgenuss. Danke an Uschi Rappl für die Einladung. Wir üben schon mal fürs nächste Jahr. Hier ein Hörbeispiel der Veeh-Harfen von diesem Treffen.

 

Neue Notenmappen für Veeh-Harfe / Tischharfe eingetroffen:

Weiß Blaue Saiten - Original Stücke von Karl Edelmann für die Veeh-Harfe

Hits & Evergreens Veeh-Noten

Hits & Evergreens - Schlager vom Feinsten

 

 

 

 

Chumm mit - 14 Volksmusikstücke aus der Schweiz


Der neue Veeh-Harfen-Katalog 2019 ist da.

Schauen Sie einfach mal rein....

 

 

 


Frauen wagen sich an Steirische Harmonika                                      

Eigentlich ist die Steirische Harmonika eher eine Männerdomäne. Der Kennenlernkurs im Neustädter Musikantenladl ist jedoch eine reine Frauenrunde.

Zum ganzen Artikel in Oberpfalz-Medien







Alle Jahre wieder...
Freud und Leid mit Gebrauchtinstrumenten

Instrumente stehen hoch im Kurs zur Weihnachtszeit. So mancher möchte eins verschenken, oder sich selbst einen Wunsch erfüllen. Unser Tipp: Augen auf beim Gebrauchtinstrumentenkauf - insbesondere übers Internet. Die sogenannten "Schnäppchen" entpuppen sich oft als Mogelpackung. Und dann zahlt man zwei mal.

Lassen Sie sich beraten, was Sie überhaupt brauchen für Ihr Vorhaben und worauf Sie achten sollten.

Damit es ein schönes Fest wird....

 

Veeh-Harfe

Ab sofort neu im Musikantenladl:

Alles rund um die original Veeh-Harfe - Instrumente, Noten und Zubehör.

Natürlich erledigen wir auch Reparaturen, Saitenwechsel und Stimmen der Veeh-Harfe.

Ohne Vorkenntnisse in kurzer Zeit ein Instrument spielen zu können - das geht nur mit der Veeh-Harfe. Sie wollen testen, ob dieses Instrument etwas für Sie ist? Mit unserem Schnupperkurs inkl. Instrument geht das ganz ohne Risiko.


Datenschutz & Co.

Auch wir mussten das Angebot unserer Website leider an die aktuellen Datenschutzbestimmungen sowie an den Schutz der Persönlichkeitsrechte im Hinblick auf Fotos anpassen. Konkret heißt das, daß wir kein Anfrageformular mehr zur Verfügung stellen, mit dem Sie von dieser Homepage aus mit uns in Kontakt treten können. Stattdessen steht Ihnen natürlich unsere Mailadresse info@musikantenladl.de zur Kontaktaufnahme mit Ihrem persönlichen eMail-Programm zur Verfügung.

Leider mussten wir auch alle Fotos, die Personen zeigen aus unseren Seiten entfernen. Es gab viele schöne Veranstaltungen oder einfach Stimmungsaufnahmen, die zeigten, wie viel Spaß das Musizieren macht....
Der Verwaltungsaufwand um die Rechte und Unterschriften einzuholen ist leider zu groß für unser Ladl.

Wir hoffen trotzdem, daß wir Euch mit unserem Angebot und Bildern von den Instrumenten Lust auf Musik und das  Musizieren machen können.


Harmonikas mit Leib und Seel' - Wir stellen vor: Harmonika-Erzeugung Schmidt aus Weinitzen bei Graz

Schmidt Harmonika

Ein Partner der ersten Stunde bei uns im Musikantenladl war Franz Schmidt - der Kopf des heutigen Familienunternehmens. Auf der Suche nach Qualität und traditioneller Handwerkskunst führte uns der Weg automatisch in den kleinen Ort Weinitzen bei Graz. Dort durften wir uns damals noch hoch drob'n aufm Berg die kleine aber sehr feine Produktion von echten Steirischen Harmonika's ansehen. Das Geheimnis der Schmidt-Harmonikas ist das Bestreben der Familie, Bewährtes zu bewahren und gleichzeitig neue Techniken und Designs zu entwickeln. So findet man neben Harmonikas mit traditionellen Handschnitzereien beispielsweise auch extravagante Modelle sowie viele verschiedene Varianten in Holz von Rustikal bis Edelholz. "Da steckt viel Herzblut drin" - und das merkt man in jeder Ecke dieser Harmonikaschmiede. Der Firmengründer Franz Schmidt sen. durfte sein Wissen ab 1970 als Harmonikamachermeister bei der Firma Stachl aufbauen. Ab 1984 entstanden aus dieser jahrzehntelangen Erfahrung die Schmdt-Harmonikas, die sich heute zum Spitzenprodukt entwickelt haben. Franz Schmidt jun. führt seit 2007 das Unternehmen und hat nach "seinem" 10-jährigen Jubiläum nun auch noch den Schritt gewagt, in ein neues, größeres Firmenngebäude zu investieren. Mehr Platz für Produktion, Lager sowie Schulungs- und Seminarräume ermöglichen seit kurzer Zeit wieder völlig neue Perspektiven.

Wir bedanken uns bei Franz Schmidt junior und senior für den allzeit herzlichen persönlichen Kontakt und freuen uns, unseren Kunden mit den Schmidt-Harmonika's ganz besondere Instrumente anbieten zu können.





Gebrauchte Instrumente aus dem Internet - Fluch oder Segen?

Das Internet macht's möglich. Jegliche Instrumente und auch sonst alles, was man möchte zum kleinen Preis? Oft bekommen wir zu hören: "Ich hab da was Günstiges im Internet gesehen". Faktisch heißt das, daß jemand ein im Internet veröffentlichtes Foto gesehen hat. Dieses Foto (und auch die Beschreibung) sagt noch nichts über Qualität, Eigenschaften, Alter, eventuelle Mängel oder auch den Standort und damit verbundene Versandkosten bzw. -risiken aus. Den Satz "keine Rücknahme oder Umtausch" hat man schnell überlesen. Die Nachfrage nach einem Kaufbeleg ist häufig vergeblich. Trotz allem ein unschlagbares Angebot?

Aus langjährigen Erfahrungen können wir guten Gewissens sagen: Schnäppchen vor allem bei Harmonika's gibt es selten bis gar nicht auf dem Markt. Ordentliche Instrumente werden von ihren Besitzern kaum verschleudert sondern haben ihren Preis. Oft liegt der Preis eines gebrauchten Instrumentes über dem Anschaffungspreis eines gleichwertigen neuen Instrumentes. Wer kann da schon den tatsächlichen Wert beurteilen? Von außen oder anhand eines Fotos ist das kaum möglich. Und für Einsteiger auf dem Gebiet ist ein solcher Kauf ein absoluter Blindflug, dem oft ein böses Erwachen folgt.

Wer mit dem Musizieren anfangen will, sollte sich bereits vorher mit seinem künftigen Lehrer abstimmen bzw. sich vernünftig beraten lassen. Ein Instrument ist ja meist eine langfristige Anschaffung.

Insbesondere bei Kindern sollte das Instrument unbedingt abgestimmt sein auf Alter, Körpergröße, Kraft etc. Schwergängige oder ungeeignete Instrumente vermiesen den Kindern oft die Freude an der Musik. Bald wird bloß noch gemotzt, schon gar nicht zuhause geübt und der Frust auf beiden Seiten ist vorprogrammiert. Klar, man weiß nie, ob das Kind überhaupt "weitermachen" will und dann wäre die Investition eines neuen Instrumentes umsonst gewesen. In diesem Fall wäre aber ein Leihinstrument für die erste Zeit die absolut bessere Wahl. Dies gilt gleichermaßen auch für Erwachsene, die sich mit einem Leihinstrument erst einmal vertraut machen können, um später bei einem Kauf beurteilen zu können, worauf sie besonderen Wert legen.

Beispiel aus der Praxis "Hackbrett":
Hackbrett - gekauft über ebay Kleinanzeigen - 3-chörig, Baujahr 1981, Preis 380,00 Euro
Beim ersten Versuch, das Instrument zu stimmen, reissen mehrere Saiten. Es kommt zu uns in die Werkstatt.
Da die Saiten größtenteils korrodiert sind, macht nur eine komplette Neubesaitung Sinn.
Fazit: Kaufpreis, Versand, Neubesaitung, Fahrkosten etc. summieren sich letztlich auf 700 Euro. Dafür hat man ein 36 Jahre altes Instrument ohne Garantie, das man für diesen Preis nie wieder verkaufen kann.

 

Beispiel II - Harmonika:
Ein Einsteiger kauft sich im Internet ein Harmonika-Superschnäppchen. Gezahlter Preis: unbekannt. Beim Auspacken und der ersten "Inbetriebnahme" merkt er, dass Einiges nicht funktioniert. Da er sich nicht auskennt, muss er sich Rat holen.  Er fährt ca. 80 km zu einem regionalen Händler wegen Reparatur. Dieser winkt ab und empfiehlt den Kauf einer neuen Harmonika. Der Einsteiger glaubt dem Händler nicht und schickt das Instrument zu uns. Nach der intensiven Besichtigung müssen wir feststellen: allenfalls ein Fall für Restauration (grob geschätzt mind. ca. 1.500 Euro); keinesfalls für Reparatur, denn dafür ist der Schaden zu groß. Ende der Geschichte: Rückversand. Die Harmonika wird entweder teures Dekorationsobjekt oder der Eigentümer sucht einen neuen "Schnäppchenjäger" im Internet. Angefallene Kosten OHNE Kaufpreis: mindestens 100 Euro.

 

Reparaturen Harmonika





FAZIT: Wer am Anfang steht, ist mit einem Leihiinstrument gut beraten, das keinerlei Risiko birgt. Man wird mit dem Instrument vertraut, kann sich überlegen, ob man weitermachen will und worauf man beim künftigen Kauf achten muss.

Die Harmonika kommt unter die Haube

 

Harmonika Schutz- und Abdeckhaube - geeignet für alle Modelle 29 Euro je Stück